UnternehmenssicherheitTipps & TricksTipps & Tricks

Checkliste für die VPN-Sicherheitsprüfung: 10 Schritte, um Ihr VPN abzusichern

By GabrielleJanuar 19, 2024No Comments

Ihr VPN ist für Ihre Mitarbeiter:innen ein sicherer Weg, um von außerhalb des Büronetzwerkes auf Dateien und interne Dienste zuzugreifen. Jedoch kann Ihr VPN-Tunnel ohne die richtigen Sicherheitsmaßnahmen zum ungewollten Eingang zu Ihrem Firmennetzwerk werden. Aus diesem Grund sind regelmäßige Sicherheitsprüfungen eine wichtige Maßnahme, um sicherzustellen, dass Ihre VPN-Sicherheit stets aktuell ist, und dass keine externen Bedrohungen über den VPN-Tunnel existieren.

Sie möchten jetzt loslegen? Unsere VPN Security-Checkliste erklärt Ihnen Schritt für Schritt die 10 wichtigsten Punkte, an welche Sie bei einer VPN-Sicherheitsprüfung denken sollten.

10 essenzielle Punkte für Ihre VPN-Sicherheitsprüfung

1. VPN Gateway-Einstellungen überprüfen

Als ersten Schritt ist es sinnvoll, Ihr VPN-Gateway zu überprüfen, da hier der VPN-Tunnel zu Ihrem Firmennetzwerk konfiguriert wird.

Überprüfen Sie, dass Sie die aktuellste Firmware-Version des Anbieters auf Ihrem Gateway installiert haben. Diese Informationen finden Sie in der Benutzeroberfläche Ihres Gerätes (meistens in der System-Übersicht). Aktuelle Firmware ist nötig, um sicherzustellen, dass jegliche Sicherheitsupdates installiert worden sind, die Ihr Gerät vor möglichen Bedrohungen schützen können.

Außerdem ist dies ein guter Zeitpunkt, um zu überprüfen, dass die Firewall auf Ihrem Gerät aktiv ist, sowie dass jegliche Firewall-Regeln korrekt konfiguriert sind.

SonicWALL TZ270

Überprüfen Sie die Firewall-Einstellungen Ihres VPN-Gateways, sowie die Aktualität Ihrer Firmware-Version

2. Verschlüsselungseinstellungen prüfen

Sie können Ihr Netzwerk weiter schützen, indem Sie sich für höhere Verschlüsselungseinstellungen entscheiden.

Abhängig von Ihren Gateway-Einstellungen sind hier ein paar Verschlüsselungs-Tipps, die Sie für Ihre Verbindung ausprobieren könnten:

  • Falls aktiviert, sollten Sie DES und MD5 deaktivieren (diese haben bekannte Sicherheitsfehler)
  • Aktivieren Sie Perfect Forward Secrecy (PFS), falls Ihr Gateway dies unterstützt
  • Wählen Sie Diffie-Hellman (DH) Gruppe 5 oder höher als Verschlüsselungseinstellung

Höhere Verschlüsselungseinstellungen können eine Auswirkung auf die Leistung Ihres VPN-Gateways haben, es könnte also sein, dass es ein bisschen länger braucht, um eine Verbindung aufzubauen. Testen Sie am besten ein paar Optionen, bis Sie die richtigen Einstellungen für Ihr Setup finden.

VPN Tracker unterstützt sichere AES-256-Verschlüsselung sowie bis zu DH-Gruppe 18.

Bitte beachten Sie, dass Sie jegliche Einstellungen sowohl auf dem VPN-Gateway als auch in VPN Tracker aktualisieren müssen.

Wählen Sie die höchsten Verschlüsselungseinstellungen für Ihr Gateway

3. VPN-Nutzer:innen aktualisieren

Eine VPN-Sicherheitsprüfung ist auch die perfekte Möglichkeit, um VPN-Nutzer:innen zu verwalten. Haben Teammitglieder seit der letzten Sicherheitsprüfung das Unternehmen verlassen? Hat es Änderungen im Team oder in Abteilungen gegeben? Nutzen Sie die Chance, um Nutzer-Accounts von Ihrem Gateway zu entfernen, die keinen VPN-Zugriff mehr benötigen.

Tipp: Mit VPN Tracker TeamCloud können Team-Manager den VPN-Zugang aus der Ferne mit nur einem Klick widerrufen, um sicherzustellen, dass der Zugriff auf das VPN stets auf die richtigen Personen beschränkt ist.

Weitere Informationen zu Benutzer-Accounts:

Da Ihre VPN-Verbindung streng vertraulich ist, ist es wichtig, dass Sie immer den Überblick über die Nutzer:innen behalten. Aus diesem Grund sollten Sie geteilte VPN-Benutzerkonten (d. h. ein gemeinsamer Login für mehrere Nutzer:innen) sowie generische Verbindungen vermeiden und stattdessen darauf achten, dass alle Nutzer:innen über einen eigenen Account verfügen.

4. Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten

Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) wird immer wichtiger, um externe Angriffe, wie z. B.  Hacking, Phishing, Social Engineering usw. zu verhindern.

Ein durchgesickertes Passwort könnte eine große Gefahr für Ihre Netzwerksicherheit darstellen. Jedoch bringt die 2FA einen weiteren Schutz, indem ein zusätzliches Verifizierungsmittel (z. B. SMS oder E-Mail) benötigt wird, um den Zugriff zu erlauben.

2FA für Ihren VPN Tracker Account

Sie können 2FA innerhalb von Minuten für Ihren VPN Tracker Account einrichten:

  1. Loggen Sie sich in Ihren equinux Account ein
  2. Legen Sie ein OTP an und scannen Sie den QR-Code mit Ihrer Authentikator-App, z. B. Microsoft oder Google Authenticator, oder mit Ihrem bevorzugten Passwort-Manager, um die 2FA zu aktivieren

Öffnen Sie das 2FA-Setup

Weitere Informationen →

2FA für Verbindungen

VPN Tracker unterstützt alle gängige 2FA-Lösungen für VPN-Verbindungen. Falls Sie für Ihre Verbindungen noch keine 2FA eingerichtet haben, könnten Sie jetzt in diesem Schritt die von Ihrem Gateway unterstützten Authentifizierungsmethoden (z. B. Google Authenticator, FortiToken, Duo usw.) herausfinden und 2FA für Ihre Verbindung konfigurieren.

5. Voraussetzungen für XAUTH-Passwörter bestimmen

Im Allgemeinen wird immer empfohlen, ein langes Passwort zu setzen, das aus einer Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, sowie Ziffern und Sonderzeichen besteht.

Überprüfen Sie Ihre VPN Gateway-Einstellungen, um herauszufinden, welche Voraussetzungen es für Passwörter gibt, und optimieren Sie diese, wenn nötig. Für einen noch besseren Schutz könnten Sie auch regelmäßige Passwortaktualisierungen für Mitarbeiter:innen erforderlich machen.

6. Den Pre-Shared-Key aktualisieren

Ein weiteres Passwort, welches Sie während der Sicherheitsprüfung aktualisieren könnten, ist der Pre-Shared-Key (PSK) oder Shared Secret für Ihre Verbindung. Diese Aktualisierung wird auch auf dem VPN-Gateway durchgeführt und ist ein einfacher Weg, um Ihre VPN-Sicherheit zu erhöhen.

Sie machen sich Sorgen über daraus resultierende Auswirkungen auf Ihr Team? Mit VPN Tracker TeamCloud können Sie Ihren PSK (sowie jegliche andere Verbindungseinstellungen) aktualisieren und innerhalb von Sekunden die Änderungen für Ihr Team syncen – ganz ohne Enduser-Aktion.

Aktualisieren Sie den PSK für Ihre Verbindung und syncen Sie die Änderungen für Ihr Team

7. Ihren VPN-Client bewerten

Neben der Prüfung Ihres VPN-Gateways sollten Sie die Sicherheitsprüfung auch als Möglichkeit nutzen, um Ihren VPN-Client zu überprüfen. Vor allem, weil der VPN-Client verwendet wird, um Mitarbeiter:innen Zugang zu der VPN-Verbindung zu geben, ist es wichtig, dass die Software aktualisiert und gut gepflegt wird.

Dies sind einige wichtige Fragen, die Ihnen bei der Bewertung Ihres VPN-Clients helfen:

  • Regelmäßige Updates – wie oft wird die Software gepflegt und aktualisiert?
  • Kompatibilität mit dem Betriebssystem – ist die Software kompatibel mit der neuesten macOS-/Windows-Version?
  • Kundensupport – können Sie das Support-Team problemlos erreichen?
  • Standort – wo wird die Software entwickelt und welche Datenschutzrichtlinien werden eingehalten?
  • Benutzeroberfäche – ist die Applikation leicht zu bedienen? Eine komplizierte UI kann zu kritischen Bedienungsfehlern führen

Wenn Sie nicht zufrieden sind, weil Ihr VPN Client keine gute Leistung bei diesen Punkten bringt, sollten Sie vielleicht einen Wechsel auf ein anderes Produkt in Betracht ziehen.

VPN Tracker entdecken

VPN Tracker ist eine sichere, unternehmensfreundliche VPN-Lösung für Mac und iOS, welcher Unternehmen weltweit vertrauen. Rollen Sie vorkonfigurierte VPN-Verbindungen und Shortcuts für Mitarbeiter:innen mittels Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aus.
Mit VPN Tracker loslegen →    


8. Mobile Sicherheit verwalten

Die weitverbreitete Nutzung von Mobilgeräten bei der Arbeit in Kombination mit einer wachsenden Nachfrage für schnellere Telearbeit-Lösungen stellt Admins vor neue Herausforderungen, da sie zusätzlich die Sicherheit von Mobilgeräten verwalten müssen.

Ohne eine sichere Lösung für den Remote-Zugriff sehen sich viele Nutzer:innen nach unsicheren Alternativen von Drittanbietern um, wie beispielsweise Dropbox, Google Drive oder WhatsApp, um Dateien zwischen Mobilgeräten zu übertragen. So könnten vertrauliche Firmendaten z. B. von Hackern abgefangen werden. Die Lösung? Nutzen Sie einen VPN Client für Mobilgeräte – wie z. B. VPN Tracker für iPhone & iPad – um iOS-Nutzer:innen den selben Remote-Zugriff-Workflow auf dem iPhone und iPad zu ermöglichen, wie sie ihn bereits vom Mac kennen.

VPN Tracker bietet eine sichere Lösung für den Remote-Zugriff – für Mac, iPhone & iPad

Tipp: Mit VPN Tracker für iOS können Firmenverbindungen automatisch und sicher auf  Mac, iPhone und iPad gesynct werden. MDM Rollout-Optionen sind auch verfügbar, wenn Sie VPN Tracker für viele Nutzer:innen ausrollen möchten.

9. Das Zero-Trust Modell anwenden

Das Zero-Trust Sicherheitsmodell ist über die letzten Jahre immer beliebter geworden und bietet Unternehmen einen effizienten Weg, um sicherzustellen, dass kein unbefugter Zugriff auf vertrauliche Daten möglich ist.

Während Ihrer VPN Sicherheitsprüfung könnten Sie Ihre aktuellen VPN-Richtlinien durchgehen und dabei überlegen, wo noch Zero-Trust-Maßnahmen eingeführt werden könnten. Zum Beispiel:

  • Rollenbasierter Zugriff auf Verbindungen (welche Verbindungen dürfen von welchen Teammitgliedern verwendet werden?)
  • Zugriff auf Verbindungsinformationen (wer im Team benötigt Zugriff auf die Verbindungseinstellungen?)

VPN Tracker TeamCloud hat die Infrastruktur, um für Ihr Unternehmen als eine Zero-Trust-konforme Lösung für den Remote-Zugang zu dienen. Richten Sie rollenbasierte Benutzergruppen ein, um den Zugriff auf Verbindungen zu kontrollieren und blenden Sie Verbindungseinstellungen aus, damit Nutzer:innen immer nur Zugriff auf die Daten und Informationen haben, die sie für Ihre Aufgaben benötigen.

Führen Sie eine Zero-Trust-Strategie ein, indem Sie rollenbasierte Benutzergruppen erstellen

10. Mitarbeiter-Bildung verbessern (Bonus)

Je mehr Nutzer:innen über effektive VPN-Sicherheit Bescheid wissen, desto einfacher wird es in Zukunft sein, die Sicherheit Ihres Netzwerkes aufrechtzuerhalten, indem sie schädliche Aktivitäten vermeiden, wie z. B. Passwörter zu recyceln, Phishing-E-Mails anzuklicken oder unverifizierte Apps zu installieren.

Am Ende der Sicherheitsprüfung könnten Sie versuchen, einen Weg zu finden, um einige Tipps über VPN-Sicherheit mit Ihrem Team zu teilen, um auf die möglichen Risiken aufmerksam zu machen. Zum Beispiel könnten Sie ein Team Meeting einplanen oder einen informativen Newsletter verschicken.

Warum VPN Tracker für Ihr Unternehmen?

VPN Tracker ist der beste VPN Client für Mac, iPhone und iPad und unterstützt die wichtigsten VPN-Protokolle – inkl. IPsec, SonicWall SSL, SonicWall IPsec, Cisco AnyConnect SSL, Fortinet SSL, SSTP und WireGuard®.

Ihre Vorteile mit VPN Tracker

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedback
View all comments
Privacy-Settings / Datenschutz-Einstellungen
0
Feedback or improvements? Let us know!x
()
x